Tanzsport-Abteilungen

Unsere Tanzsport-Abteilungen definieren sich durch die bestimmte Tanzsport-Art, die sie trainieren und aufführen, also über Gardetanz, Mariechen- und Paartanz sowie Schautanz. Die Gruppen sind nach Altersklassen aufgeteilt.

 

 

Gardetanz

Der geradlinige und elegante Gardetanz ist aus den Revuetänzen der 1920er und 1930er Jahre entstanden. Er besteht aus umfassenden Schrittkombinationen, Battements (Bezeichnung für schlagende Bewegung des Spielbeins im klassisches Ballett) und immer wechselnden Bildern wie Diagonalen, Halbkreis, Stern oder V-Formation. Gardetänzer/innen zeichnen sich durch ihre große Akrobatik bei Spagat, Rädern, Beinschwüngen und Beinführungen aus. Dabei ist höchste Genauigkeit und Konzentration gefragt, um die Bewegungsabläufe synchron und präzise auszuführen.

Beim Gardetanzsport wird in der Altersgruppe der Erwachsenen zwischen den Disziplinen „Weibliche Garden“ und „Gemischte und männliche Garden“, in denen auch Hebefiguren in die Choreografie mit eingebaut werden, unterschieden. In den jüngeren Altersklassen tanzen Mädchen und Jungen als homogene Gruppe, ohne Hebefiguren.

KLEIN-MOHRENGARDE

 

Mariechen- und Paartanz

Charakteristisch für den Mariechen- und Paartanz ist das Spielerische und die heitere Atmosphäre der Präsentation. Dieser Tanz verbindet Elemente des Gardetanzes mit Bewegungen des klassischen Balletts sowie akrobatischen Beinschwüngen, Bogengängen, Beinführungen, Flickflack, Rädern und Spagat. Im Paartanz werden Hebefiguren in die Choreografie mit aufgenommen. Der Schwierigkeitsgrad dieses Tanzsports liegt deutlich höher als bei den Gruppenformationen.

Mariechen 1 

 

Schautanz

Diese Tanzsportdisziplin ist weniger streng reglementiert bezüglich der Stilrichtung und Geradlinigkeit. Diverse Tanzstile können miteinander verknüpft werden, während Elemente des Gardetanzes die Basis der Choreografie bilden. Schautänze haben grundsätzlich immer ein Thema, auf das sie sich in ihrer Darstellung beziehen. Passend zu der jeweiligen Thematik können die unterschiedlichsten Musikstile verwendet und kombiniert werden. Speziell für die Aufführungen werden originelle Kostüme angefertigt. Dabei sind der Kreativität keine Grenzen gesetzt. Auch kleinere Requisiten oder Bühnendekorationen kommen beim Schautanz zum Einsatz.

Auf Tanzsport-Turnieren unterliegen Schautänze anderen Bewertungskriterien als Gardetänze. Es werden neben Schrittvielfalt, Choreografie und Ausführung Aspekte wie Kreativität, Kostüm, Thematik und Originalität bewertet.

Köpfe 11-12

 

(nach: Wikipedia, http://de.wikipedia.org/wiki/Gardetanz)